Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Fahrgastverband PRO BAHN spricht sich für eine deutliche Erhöhung des Anteils elektrifizierter Bahnstrecken in Schleswig-Holstein aus

31. Januar 2018 | Von | Kategorie: Themen

Am Samstag, 27. Januar, hat in Hamburg die Jahreshauptversammlung des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg stattgefunden. Auf der Jahreshauptversammlung haben sich die Mitglieder des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg für eine deutliche Erhöhung des Anteils elektrifizierter Bahnstrecken in Schleswig-Holstein ausgesprochen.

In einer ersten Ausbaustufe sollen die bereits heute geplanten Elektrifizierungen von Bahnstrecken in Schleswig-Holstein realisiert werden:

  • Kellinghusen – Wrist, 3 Kilometer, Reaktivierung

  • Kaltenkirchen – Hamburg-Eidelstedt, 28 Kilometer, davon 23 Kilometer in Schleswig-Holstein

  • Heiligenhafen – Abzweig Großenbrode, 4 Kilometer, Reaktivierung

  • Grenze Dänemark -/ Burg auf Fehmarn – Bad Schwartau-Waldhalle, 84 Kilometer, Ausbau- und Neubaustrecke

  • Lübeck – Bad Kleinen (mit Verbindungskurve Bad Kleinen), 62 Kilometer, davon 10 Kilometer in Schleswig-Holstein

In einer zweiten Ausbaustufe sollen mit dem Ziel einer Reduzierung der CO²-Emissionen, einer Schaffung von elektrifizierten Umleiterstrecken und einem durchgehenden Betrieb entweder mit elektrischer Traktion oder mit einer alternativen Traktion die Elektrifizierungen von Bahnstrecken in Schleswig-Holstein realisiert werden:

  • Westerland – Niebüll – Risum-Lindholm, 43 Kilometer

  • (Niebüll -) Risum-Lindholm – Flensburg-Weiche, 36 Kilometer, Reaktivierung

  • Flensburg ZOB – Flensburg-Wilhelminental, 3 Kilometer, Reaktivierung

  • Fockbek – Büdelsdorf, 4 Kilometer, Reaktivierung

  • Neumünster – Bad Oldesloe, 45 Kilometer, weitgehend zweigleisig auszubauen

  • Dodenhof – Kaltenkirchen, 3 Kilometer

  • Brunsbüttel – Wilster – Itzehoe, 27 Kilometer

  • Uetersen – Tornesch, 4 Kilometer, Reaktivierung

  • Nettelnburg – Geesthacht, 14 Kilometer, Reaktivierung

In einer dritten Ausbaustufe soll bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2034 die Elektrifizierung des nach der Realisierung der zweiten Ausbaustufe noch fehlenden Streckenabschnitts der Marschbahn Westerland – Hamburg realisiert werden:

  • Risum-Lindholm – Wilster, 120 Kilometer, weitgehend zweigleisig auszubauen

Mit der Realisierung dieses Elektrifizierungs-Programms ergeben sich für die Ausgestaltung der Elektrifizierungen von Bahnstrecken in Schleswig-Holstein folgende Vorteile:

  • der Anteil der elektrifizierten Bahnstrecken in Schleswig-Holstein erhöht sich auf rund 59 Prozent

  • die auf den Magistralen erbrachten Verkehrsleistungen werden mit elektrischer Traktion und die auf den weiteren Bahnstrecken erbrachten Verkehrsleistungen werden mit alternativer Traktion erbracht

  • für die Bahnstrecke Neumünster – Hamburg gibt es mit der elektrifizierten Bahnstrecke Neumünster – Bad Oldesloe eine elektrifizierte Umleiterstrecke

  • für die Bahnstrecke Hamburg – Lübeck gibt es mit der elektrifizierten Bahnstrecke Lübeck – Bad Kleinen eine elektrifizierte Umleiterstrecke

Keine Kommentare möglich.