Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Hamburg lässt Fahrzeugpark des Hamburger S-Bahn-Netzes erweitern und sichert Optionen für weitere Erweiterung

21. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Themen

Am Freitag, den 14. Dezember, hat der rot-grüne Senat der Freien und Hansestadt Hamburg bekanntgegeben, dass die S-Bahn Hamburg beauftragt worden ist, für den weiteren Ausbau des Angebotes und der Sitzplatzkapazitäten im Hamburger S-Bahn-Netz beim Hersteller Bombardier Transportation weitere 10 Triebwagen der Baureihe 490 zu bestellen. Die 10 nachbestellten Triebwagen der Baureihe 490 werden nach der Lieferung der 1. Serie von 60 Triebwagen und der Lieferung der 2. Serie von 12 Triebwagen im ersten Halbjahr des Jahres 2020 geliefert.

Eine Woche später am Freitag, den 21. Dezember, hat der rot-grüne Senat der Freien und Hansestadt Hamburg bekanntgegeben, dass mit dem Hersteller Bombardier Transportation eine Vereinbarung getroffen werden konnte, die Optionen zur Bestellung weiterer 64 Triebwagen der Baureihe 490 noch bis einschließlich des ersten Halbjahres des Jahres 2021 ziehen zu können.

Von der Option zur Bestellung weiterer 64 Triebwagen der Baureihe 490 sind 20 Triebwagen für die Verlängerung der S-Bahn-Linie 21 nach Kaltenkirchen und nach Quickborn, 15 Triebwagen für die Einführung der S-Bahn-Linie 4 West Itzehoe -/ Kellinghusen – Elmshorn – Hamburg und 29 Triebwagen für die Einführung der S-Bahn-Linie 4 Ost Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe gedacht.

Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt Erweiterung des Fahrzeugparks für das Hamburger S-Bahn-Netz und die Sicherung der Optionen für eine weitere Erweiterung des Fahrzeugparks für das Hamburger S-Bahn

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt die Bestellung weiterer 10 Triebwagen der Baureihe 490 beim Hersteller und die Vereinbarung der Freien und Hansestadt Hamburg mit dem Hersteller Bombardier Transportation, die Optionen zur Bestellung weiterer 64 Triebwagen der Baureihe 490 noch bis einschließlich des ersten Halbjahres des Jahres 2021 ziehen zu können.

Der Fahrgastverband PRO BAHN hatte sich in den vergangenen Monaten dafür ausgesprochen, zunächst die Option zur Bestellung weiterer 10 Triebwagen der Baureihe 490 zu ziehen und die Optionen zur Bestellung weiterer 64 Triebwagen der Baureihe 490 zu sichern, um den aktuellen Planungen zur Verlängerung der S-Bahn-Linie 21 nach Kaltenkirchen und nach Quickborn sowie zur Einführung der S-Bahn-Linie 4 Ost Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe Rechnung zu tragen.

Darüber hinaus hatte sich der Fahrgastverband PRO BAHN im Vorfeld der Ausschreibung des Elektro-Netzes Ost mit den Bahnstrecken Hamburg – Lübeck, Neustadt – Lübeck und Travemünde – Lübeck dafür ausgesprochen, ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022 auf der Regionalbahn-Linie 81 Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe einen S-Bahn-Vorlaufbetrieb mit den Triebwagen der Baureihe 490 anzubieten.

Keine Kommentare möglich.