Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Kindermitnahmeregel bei Länder-Tickets wird (fast) vereinheitlicht – Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt die Vereinfachung

11. Dezember 2020 | Von | Kategorie: Pressemitteilungen

Zum bevorstehenden Fahrplanwechsel wird die Kindermitnahmeregel bei den beliebten pauschalen Ländertickets deutlich vereinfacht. So können dann neu, unabhängig von der Anzahl der Mitfahrer, mit jedem Ticket maximal drei Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahre sowie beliebig viele Kindern bis einschließlich 5 Jahre kostenfrei mitreisen. Nur Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg haben abweichende Regeln. Wobei Baden-Württemberg die Angleichung anstrebt.

„Bisher hatten Familien, die mit dem Bayern-Ticket oder einem anderen Länder-Ticket reisten, vor Fahrtantritt erst eine Tarif-Abitur-Prüfung zu bestehen“, erläutert Jörg Bruchertseifer, Tarifexperte des Fahrgastverbands PRO BAHN. Reiste eine Familie mit 2 Kindern und ein Kind war über 15, galt es tariflich als Vollzahler. Bei den Länder-Tickets wurde auch das zweite Kind gleich tariflich mit erwachsen, da die Kindermitnahme nur bei 1 oder 2 erwachsenen Personen galt. Jetzt nun haben sich die Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) endlich darauf geeinigt, diesen Zustand zu beenden und die Regel den Pauschal-Tickets, die seit mehreren Jahren angeboten werden, anzugleichen. Somit können jetzt mit jedem Ticket maximal drei Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren sowie beliebig viele Kindern bis einschließlich 5 Jahre kostenfrei mitreisen.

„Es freut uns sehr, dass diese Einstiegsbarriere, die wir als Verband seit Jahren kritisiert haben, jetzt gesenkt wird“, findet Jörg Bruchertseifer, „damit wird es für viele Familien mit bis zu 3 Kindern einfacher.“ Die Änderung ist ein großer Sprung in die richtige Richtung, aber beim Hessen-Ticket, dem SchönerTagTicket NRW und dem Baden-Württemberg-Ticket werden noch immer abweichende Regeln gelten. Bei letzterem steht eine Angleichung in Aussicht.

„Eine 30er Zone ist bundesweit einheitlich geregelt“, stellt der Ehrenvorsitzende des Verbandes, Karl-Peter Naumann, fest, „Bei der Kindermitnahmeregel jedoch brauchen manche Bundesländer länger, um sie einheitlich und damit einfach für alle Fahrgäste zu regeln.“

Kontakt:

Lukas Iffländer, stellvertretender Bundesvorsitzender, mobil: 0176-66822886, e-mail: lukas.ifflaender@pro-bahn.de

Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender, mobil: 0172-2673784, e-mail: k.naumann@pro-bahn.de

Keine Kommentare möglich.