Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Übersicht der vom Fahrgastverband PRO BAHN vorgeschlagenen Nahverkehrs-Projekte mit Kapazitäts- und Netzwirkung im Deutschland-Takt in Schleswig-Holstein

15. Oktober 2021 | Von | Kategorie: Themen

Ausbau der Bahnstrecke Heide – Neumünster 

Die Bahnstrecke Heide – Neumünster ist dergestalt auszubauen, dass sich die Fahrzeit im Nahverkehr von Heide nach Neumünster von derzeit 68 bis 70 Minuten auf künftig 54 Minuten verkürzt und sowohl der Taktknoten Heide zur Minute 00 als auch der (geplante) Taktknoten Neumünster zur Minute 00 erreicht werden.

Mit der Errichtung einer neuen Kreuzungsstation Beringstedt ist eine Einführung eines 60-Minuten-Taktes auf der gesamten Bahnstrecke Heide – Neumünster und mit der Errichtung einer Kreuzungsstation in Aukrug ist eine Einführung eines 30-Minuten-Taktes auf der Bahnstrecke Heide – Neumünster im Streckenabschnitt Hohenwestedt – Neumünster möglich, um sowohl den (geplanten) Taktknoten Neumünster zur Minute 00 als auch den Taktknoten Neumünster zur Minute 30 zu erreichen.

Ausbau der Bahnstrecke Kiel – Lübeck

Die Bahnstrecke Kiel – Lübeck ist dergestalt auszubauen, dass sich die Fahrzeit im Nahverkehr von Kiel nach Lübeck von derzeit 70 bis 71 beziehungsweise 87 bis 88 Minuten auf künftig 54 Minuten verkürzt und sowohl der Taktknoten Kiel zu den Minuten 00 und 30 als auch der Taktknoten Lübeck zu den Minuten 00 und 30 erreicht werden.

Mit der Elektrifizierung und der Errichtung weiterer zweigleisiger Streckenabschnitte ist eine Verdichtung der Regionalexpress-Linie Kiel – Lübeck auf einen 30-Minuten-Takt, die Einführung neuer Regio-S-Bahn-Linien Kiel – Preetz Süd und Malente Nord – Lübeck im 30-Minuten-Takt sowie deren Integration sowohl in den Taktknoten Kiel zu den Minuten 00 und 30 als auch in den Taktknoten Lübeck zu den Minuten 00 und 30 möglich. Zudem ist die Errichtung weiterer neuer Bahnstationen möglich. 

Ausbau des Knoten Büchen

Der Knoten Büchen ist mit der Errichtung eines Kreuzungsbauwerkes in Nord-Süd-Richtung dergestalt auszubauen, dass die Gleise der Bahnstrecke Lübeck – Büchen – Lüneburg künftig die Gleise der Bahnstrecke Hamburg – Büchen – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin höhenfrei kreuzen sowie die bestehenden Verbindungskurven Lübeck – Büchen – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin und Hamburg – Büchen – Lüneburg erhalten bleiben.

Mit der Errichtung neu angeordneter Bahnsteiganlagen ist zudem eine Schwächung und Stärkung der Regionalexpress-Linie Hamburg – Büchen – Schwerin – Rostock ohne die Durchfahrgleise der Bahnstrecke Hamburg – Büchen – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin zu kreuzen, eine Verkürzung der Umsteigewege zwischen den Regionalexpress-Linien Hamburg – Büchen – Schwerin – Rostock und Lübeck – Büchen – Lüneburg sowie eine Verkürzung der Umsteigewege zwischen Bahnen und Bussen möglich.

Keine Kommentare möglich.