Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert strengere Vorgaben für die Qualität im Nahverkehr auf der Schiene in Schleswig-Holstein

3. Mai 2018 | Von | Kategorie: Pressemeldungen

Im Hinblick auf die seit mehr als 6 Monaten niedrige Pünktlichkeit im Nahverkehr auf der Schiene in Schleswig-Holstein fordert der Fahrgastverband PRO BAHN das Land Schleswig-Holstein und die NAH.SH auf, in den künftigen Verkehrsverträgen strengere Vorgaben für die Qualität im Nahverkehr auf der Schiene zu hinterlegen. Weiter schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN dem Land Schleswig-Holstein und der NAH.SH vor, die bisherige NAH.SH-Garantie für Fahrgäste durch eine neue NAH.SH-Garantie für Fahrgäste zu ersetzen.

“In den vergangenen 6 Monaten konnten die Eisenbahnverkehrsunternehmen im Nahverkehr auf der Schiene in Schleswig-Holstein nur eine Pünktlichkeit von durchschnittlich 85,6 Prozent erreichen. Als pünktlich wird heute ein Zug gewertet, wenn er das Ziel mit nicht mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden nach Plan erreicht. Häufig ist es jedoch die Verspätung von wenigen Minuten, die zu einem verpassten Anschluss führt”, so der PRO BAHN-Landesvorsitzende Stefan Barkleit. “Daher fordern wir das Land Schleswig-Holstein und die NAH.SH auf, in den künftigen Verkehrsverträgen einen Zug nur noch als pünktlich zu werten, wenn er das Ziel mit nicht mehr als 3 Minuten und 59 Sekunden nach Plan erreicht wird. Die Eisenbahnverkehrsunternehmen fordern wir auf, aufgrund ihrer Leistung in den vergangenen 6 Monaten einer nachträglichen Anpassung der laufenden Verkehrsverträge zuzustimmen.”

Konkret fordert der Fahrgastverband PRO BAHN über die Anpassung der künftigen und der laufenden Verkehrsverträge auf eine Pünktlichkeitswertung von 5 Minuten und 59 Sekunden auf 3 Minuten und 59 Sekunden hinaus auch eine Bewertung der Anschlusssicherheit. “Sowohl die pünktliche Durchführung als auch die Anschlusssicherheit sind wesentliche Qualitätsmerkmale des Nahverkehrs auf der Schiene”, erläutert Barkleit. “Pünktlich zu fahren und umsteigende Fahrgäste stehen zu lassen, ist jedoch nicht zielführend.”

Darüber hinaus schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN dem Land Schleswig-Holstein und der NAH.SH vor, die bisherige NAH.SH-Garantie für Fahrgäste durch eine neue NAH.SH-Garantie für Fahrgäste zu ersetzen. Mit der neuen NAH.SH-Garantie sollen die Fahrgäste automatisiert eine Gutschrift auf den Preis ihrer Fahrkarte erhalten, wenn die Eisenbahnverkehrsunternehmen nicht die vom Land Schleswig-Holstein und der NAH.SH geforderte Pünktlichkeit und Anschlusssicherheit erreichen. “Wenn das Land Schleswig-Holstein und die NAH.SH den Anspruch der Fahrgäste, pünktlich und zuverlässig ihr Ziel zu erreichen, wirklich ernst nehmen, sollten sie, wenn es im Nahverkehr auf der Schiene einmal nicht rund läuft, nicht um eine Entschädigung bitten müssen”, so der PRO BAHN-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann.

Kontakt:

Stefan Barkleit – 0151-51462156

Karl-Peter Naumann – 0172-2673784

Keine Kommentare möglich.