Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember: Mehr sechsteilige Marschbahn-Garnituren auf der Bahnstrecke Westerland – Hamburg

25. September 2019 | Von | Kategorie: Themen

Am Mittwoch, den 25. September, haben das Land Schleswig-Holstein, die NAH.SH und DB Regio Schleswig-Holstein bekanntgegeben, den Verkehrsvertrag für die Verkehrsleistungen auf der Regionalexpress-Linie 6 Westerland – Hamburg und die Regionalbahn-Linie 62 Heide – Itzehoe dergestalt anzupassen, dass ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember insgesamt 13 sechsteilige Marschbahn-Garnitur und 2 vierteilige Marschbahn-Garnituren vorgehalten werden.

Mit der Anpassung des Verkehrsvertrages werden die Voraussetzungen geschaffen, dass montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit immer Marschbahn-Garnituren mit 6 Marschbahn-Wagen eingesetzt und weitere stark nachgefragte Verbindungen der Regionalexpress-Linie 6 Westerland – Hamburg abschnittsweise oder auf dem gesamten Linienverlauf von 10 auf 12 Marschbahn-Wagen verstärkt werden. Die Sitzplatzkapazitäten steigen bei diesen Verbindungen von aktuell 819 Sitzplätze (92 Sitzplätze in der 1. Klasse und 727 Sitzplätze in der 2. Klasse). auf künftig 1.000 Sitzplätze (92 Sitzplätze in der 1. Klasse und 908 Sitzplätze in der 2. Klasse).

Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt Anpassung des Verkehrsvertrages, kritisiert jedoch die lange Vorlaufzeit zur Anpassung des Verkehrsvertrages

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt die Anpassung des Verkehrsvertrages für die Verkehrsleistungen auf der Regionalexpress-Linie 6 Westerland – Hamburg und die Regionalbahn-Linie 62 Heide – Itzehoe zur Vorhaltung einer größeren Anzahl von sechsteiligen Marschbahn-Garnituren, kritisiert jedoch die lange Vorlaufzeit und somit den langen Zeitraum bis zur Umsetzung der Vorhaltung einer größeren Anzahl von sechsteiligen Marschbahn-Garnituren.

Seit den ersten Überlegungen und Vorschlägen zur Vorhaltung einer größeren Anzahl von sechsteiligen Marschbahn-Garnituren sind mehr als 6 Monate vergangen, mehr als zweieinhalb weitere Monate müssen die Fahrgäste noch auf die Umsetzung der Vorhaltung einer größeren Anzahl von sechsteiligen Marschbahn-Garnituren warten. Das muss künftig deutlich schneller gehen, zumal der Fahrzeugpark vorhanden ist und es nicht um die Beschaffung zusätzlicher Fahrzeuge geht.

Darüber hinaus fordert der Fahrgastverband PRO BAHN DB Regio Schleswig-Holstein als Betreiber der Verkehrsleistungen auf der Bahnstrecke Westerland – Hamburg auf, über die beauftragten Instandhaltungswerke Husum und Neumünster die Verfügbarkeit der für die Erbringung der Verkehrsleistungen künftig benötigten 70 Marschbahn-Wagen dauerhaft sicherzustellen.

Keine Kommentare möglich.