Suche auf www.pro-bahn-sh.de

Schienenhinterlandanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung: Fahrgastverband PRO BAHN schlägt neue Variante für den Ausbau des Streckenabschnitts Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle vor

29. Mai 2020 | Von | Kategorie: Pressemitteilungen

In der Diskussion über die im Rahmen der Schienenhinterlandanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung geplante Aus- und Neubaustrecke Grenze Dänemark – Lübeck schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN eine neue Variante für den Ausbau des Streckenabschnitts Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle vor, der eine Absenkung des Streckenabschnitts und die Errichtung einer neuen Bahnstation Bad Schwartau an der Eisenbahnüberführung Geibelstraße/ Kaltenhöfer Straße umfasst. 

„Fahrgäste möchten ein attraktives Angebot im SPFV und im SPNV und eine leistungsfähige Schieneninfrastruktur, Anwohnerinnen und Anwohner möchten einen leistungsfähigen Erschütterungs- und Lärmschutz und eine Erhaltung des Landschafts- und Stadtbildes, so Stefan Barkleit, Vorsitzender des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg. „Mit unserem Vorschlag möchten wir dazu beitragen, dass für den Ausbau des Streckenabschnitts Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle eine Variante umgesetzt wird, die den Interessen der unterschiedlichen Interessengruppen gerecht wird.“

Die Kernpunkte der neuen Variante für den Ausbau des Streckenabschnitts Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle sind der höhenfreie Ausbau des Abzweigs Bad Schwartau der Bahnstrecken Kiel – Lübeck und Grenze Dänemark –/ Neustadt – Lübeck, die Absenkung des Streckenabschnitts Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle um einen Meter sowie die Errichtung einer neuen Bahnstation Bad Schwartau an der Eisenbahnüberführung Geibelstraße/ Kaltenhöfer Straße mit einer neuen Haltestelle Bahnhof Bad Schwartau zur Verknüpfung mit dem Stadtverkehr Lübeck.

Am neuen Standort der Bahnstation Bad Schwartau an der Tangential-Verbindung Bad Schwartau – Lübeck-Dänischburg ist der Zugang zum Verkehrsträger Schiene wesentlich zentraler gelegen“, erläutert Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN. „Zudem kann endlich eine bessere Verknüpfung von Bahn und Bus umgesetzt werden, ohne dass die Buslinie 10 wie bisher eine Stichfahrt zur Bahnstation Bad Schwartau unternehmen muss.“

Konkret schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN folgende Infrastrukturmaßnahmen vor:

  • Die Bahnstrecke Kiel – Lübeck wird am Abzweig Bad Schwartau zweigleisig ausgebaut und mit einem Überwerfungsbauwerk höhenfrei in die Aus- und Neubaustrecke Grenze Dänemark – Lübeck eingeführt. Anschließend können die dort verkehrenden Nahverkehrs-Linien den Abzweig Bad Schwartau nutzen, ohne die Fahrstraße einer anderen Nahverkehrs-Linie höhengleich zu kreuzen und somit auszuschließen.

  • Der Streckenabschnitt Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle wird mit einem 1 Meter tiefen Trogbauwerk abgesenkt. Für die Umsetzung eines leistungsfähigen Erschütterungs- und Lärmschutzes ist das Trogbauwerk mit einer Fahrbahnplatte mit einem Masse-Feder-System und mit senkrechten Wänden zu errichten.

  • Die senkrechten Wände sind mit Lärm verzehrenden Elementen in einer dem Landschafts- und Stadtbild nahen Optik zu versehen. Oberhalb der senkrechten Wände sind 1,5 Meter hohe Lärmschutzwände mit Lärm verzehrenden Elementen in einer dem Landschafts- und Stadtbild nahen Optik und zu errichten. Die Lärmschutzwände sind im oberen Bereich leicht nach innen einzuziehen, um eine weitere Verbesserung eines leistungsfähigen Erschütterungs- und Lärmschutzes zu erzielen.

  • Der Streckenabschnitt Abzweig Bad Schwartau – Bad Schwartau-Waldhalle ist mit einem klassischen Schotteroberbau zu errichten und an den Seiten der Schienen mit Schienenstegdämpfern auszustatten, um eine weitere Verbesserung eines leistungsfähigen Erschütterungs- und Lärmschutzes zu erzielen.

Darüber hinaus schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN vor, mit der Absenkung der Trasse die Bahnstation Bad Schwartau südlich der Eisenbahnüberführung Geibelstraße/ Kaltenhöfer Straße neu zu errichten und auf der Eisenbahnüberführung Geibelstraße/ Kaltenhöfer Straße eine Bushaltestelle Bahnhof Bad Schwartau neu zu errichten, so dass das Angebot auf den Bahnstrecken Kiel – Lübeck und Grenze Dänemark –/ Neustadt – Lübeck sowie das Angebot auf der Buslinie 10 IKEA – Bad Schwartau – Hbf/ ZOB – Wesloer Brücke optimal miteinander verknüpft werden.

Kontakt:

Stefan Barkleit – 0151-51462156

Karl-Peter Naumann – 0172-2673784

Keine Kommentare möglich.