Stockholm bei Nacht - ab jetzt auch über Nacht von Hamburg. Foto von Micael Widell.

Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt Start des ganzjährigen Nachtzuges Stockholm – Hamburg

Am 01. September startet der Nachtzug Stockholm – Hamburg. Mit dem Nachtzug bieten SJ, DSB und RDC Deutschland auf den Relationen Stockholm – Hamburg und Kopenhagen – Hamburg nicht nur eine zusätzliche Nachtzug-Verbindung, sondern auch seit der Einstellung des Nachtzuges „Alfred Nobel“ im August 1994 erstmals wieder ganzjährig einen täglichen Nachtzug an.

Der Nachtzug Stockholm – Hamburg wird auf dem schwedischen und dem dänischen Streckenabschnitt jeweils von Schweden und Dänemark bestellt. Auf dem deutschen Streckenabschnitt wird der Nachtzug kommerziell betrieben, weder die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg noch der Bund wollten sich bisher mit einer Anschubfinanzierung am Nachtzug beteiligen.

Der neue Nachtzug hält auch in Kopenhagen. Foto von Anton Karatkevich (Unsplash)

Die ersten Züge werden leider nur mit Liegewagen starten. Die Schlafwagen haben bisher keine Zulassung für Dänemark erhalten.

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt den Start des Nachtzuges Stockholm – Hamburg und wünscht dem Nachtzug eine sehr gute Fahrgastnachfrage, kritisiert jedoch die frühe Abfahrt und die späte Ankunft in Stockholm, die späte Abfahrt und die frühe Ankunft in Hamburg-Altona sowie das zur Erschließung der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg ausschließlich der Bahnhof Hamburg-Altona bedient wird.

„Nach dem Ausstieg der DB Fernverkehr aus dem Nachtzug-Verkehr und der Übernahme und den stufenweisen Ausbau des Nachtzug-Verkehrs durch die ÖBB, die der Fahrgastverband PRO BAHN intensiv begleitet hat, ist es mehr als erfreulich, dass SJ, DSB und RDC Deutschland den internationalen Nachtzug-Verkehr um den Nachtzug Stockholm – Hamburg erweitern“, stellt Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN und Pressesprecher des Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg, fest. „Schade ist, dass der Nachtzug Malmö – Brüssel nicht umgesetzt werden konnte, doch vielleicht sehen SJ, DSB und RDC Deutschland eine Möglichkeit, den Nachtzug Stockholm – Hamburg um einen Zugteil Göteborg – Hamburg zu erweitern und so auch die schwedische Westküste im internationalen Nachtzug-Verkehr anzubinden.“

Die Nachtzug-Verbindung Stockholm – Hamburg wird zwischen Odense st und Hamburg ohne System-Halt verkehren und Hamburg ausschließlich den Bahnhof Hamburg-Altona bedienen. Fahrgäste aus Flensburg, Rendsburg, Kiel, Neumünster, Buchholz, Lüneburg, Büchen und Lübeck müssen nach Hamburg-Altona fahren, um in den Nachtzug einsteigen zu können.

„Nach einem Abgleich mit dem Kursbuch der NAH.SH müssen Fahrgäste nach Süd- und Mittelschweden aus Flensburg 5 Stunden, Fahrgäste aus Rendsburg 3 Stunden und Fahrgäste aus Kiel und Neumünster 2 Stunden mehr Fahrzeit als nötig einplanen“, so Stefan Barkleit, Vorsitzender des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg. „Daher fordern wir das Land Schleswig-Holstein auf, die Nachtzug-Verbindung Stockholm – Hamburg auf dem schleswig-holsteinischen Streckenabschnitt zu bestellen und System-Halte mit einem attraktiven Anschluss zum Schienenpersonennahverkehr (SPNV) zu vereinbaren, so dass auch in Schleswig-Holstein mehr Menschen auf den Nachtzug-Verkehr umsteigen können.“

Des Weiteren fordert der Fahrgastverband PRO BAHN SJ, DSB und RDC Deutschland auf, eine Führung des Nachtzuges in Hamburg von Hamburg-Altona über Hamburg-Dammtor und Hamburg Hauptbahnhof zu prüfen, so dass Fahrgäste aus Buchholz, Lüneburg, Büchen und Lübeck nach Süd- und Mittelschweden nur noch in Hamburg Hauptbahnhof umsteigen müssen.

Kontakt:

Karl-Peter Naumann – Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN und Pressesprecher des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg, mobil: 0172-2673784, e-mail: k.naumann@pro-bahn.de 

Stefan Barkleit – Vorsitzender des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg, mobil: 0151-51462156, e-mail: barkleit@pro-bahn-sh.de